Aktuelles

Vorbereitungen auf den Tag der offenen Tür

Premiere für Enrico Gonzales

Beim Tag der offenen Tür in der KGS am 24. Februar 2018 erwarten die Besucher viele Angebote aus allen Fachbereichen, so auch aus dem Deutsch- und Kunstunterricht. Hier soll unter anderem der Schüler-Trickfilm „The great cop-out“ gezeigt werden, den Filmfreaks der Klassen 7, 9 und 10 mit viel Liebe zum Detail in Szene gesetzt und mit ihren Handykameras gedreht haben.

In fünf Szenen entfaltet sich eine – von den Schülern erdachte – rasante Stop-motion-story um den unverschämten Helden Enrico Gonzales, der als Geschäftsmann mit der Polizei in Konflikt gerät und mit Pferd und Zigarette flüchtet, über Wälder, Meere und ewiges Eis, bis etwas Wunderbares geschieht, das vor der Premiere natürlich noch nicht verraten werden darf.

Unterstützt wurden die Schüler bei ihrem Projekt von den Lehrerinnen Frau Erhardt und Frau Feldmann, denen es gelang, die überschäumenden Ideen der Schüler in die richtigen Bahnen zu leiten.

Grundschüler und das traditionelle Handwerk

Duftende Bienenwachskerzen für brasilianische Kinder

Die Aufregung der Schüler war groß und die Ansage deutlich: „Schön aufpassen, es ist sehr heiß! Nicht mit den Fingern in das flüssige Wachs fassen!“ Frau Przygodda von der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Linden, die das Kerzenziehen mit über hundert engagierten Freiwilligen jetzt schon im zwanzigsten Jahr anbietet und mit dem Erlös eine brasilianische Kindertagesstätte unterstützt, erklärte den FESH-Grundschülern, worauf es ankommt.

Nicht „wie Bananen, Möhren oder Gurken“ sollten die Kerzen werden, sondern richtig gerade und schön. Da waren Konzentration und größte Vorsicht gefragt. Jeder Schüler bekam zwei Kerzendochte, die er eine halbe Stunde lang immer wieder behutsam und gleichmäßig ins geschmolzene, 75 Grad heiße Wachs halten und langsam herausziehen musste, damit sie „in Form“ blieben. Bis die Kerzen dicker und ansehnlicher wurden, blieb Zeit zu besprechen, wem sie letztlich zu schenken seien. „Eine für Mama und eine für mich“, entschied eine Schülerin auf dem Weg zum gemeinsamen Fototermin mit Kerzen, um dann erfreut festzustellen: „Hm, die duften toll nach Honig!“

Fächerübergreifendes und projektbezogenes Lernen

„Amish cooking“ für talentierte Anfänger

Wie verführerisch! Es duftete herrlich, sah toll aus und schmeckte wirklich köstlich! Am gedeckten Tisch genossen die KGS-Schüler, was sie beim „Amish cooking“ unter Anleitung von Lehrerin Frau Manuel selbst gekocht, gebraten und gebacken hatten: Tomatensuppe, Brötchen, Pfann- und Apfelkuchen, aus einfachsten Zutaten, nach Originalrezepten der Amish people.

„Diese christliche Religionsgemeinschaft lebt heute noch freiwillig ganz wie vor 300 Jahren, in abgeschiedenen Siedlungen in den USA und Kanada. Entsprechend traditionell ist die Kochkunst“, verriet Lehrerin Frau Vogelsang-Schulte, die unlängst in Pennsylvania war. Sie sprach über die Amischen, die sie dort getroffen hat, wie sie sich heute noch nach strengen Regeln orientieren, die alle Lebensbereiche umfassen. Somit wurde das „Amish cooking“ zum fächerübergreifenden Lernangebot. Es ging um historische Hintergründe und Religion, die englische Sprache, Einblicke in Geografie, Politik, Wirtschaft und hauswirtschaftliche Praxis.

Bei all dem, was sich Schüler und Lehrer vorgenommen hatten, wurde die Zeit etwas knapp und es mussten ganz „un-amische technische Errungenschaften“ wie Küchengeräte, Elektroherd und die Spülmaschine zum Einsatz kommen. Besonders die letztere wussten die Schüler dann natürlich sehr zu schätzen.

Ganzheitliches Lernen in der Grundschule

Ein Schreibschrift-Fest beim FESH-Nachmittag

Erst die Druckschrift und dann die Schreibschrift. Buchstabe für Buchstabe arbeiten sich die Grundschüler mit ihren ergonomischen Bleistiften durchs Alphabet. Und wenn alle Buchstaben – groß und klein – in der lateinischen Ausgangsschrift richtig „sitzen“, darf gefeiert werden. Schließlich gehört eine schöne und flüssige Handschrift zu den Kernkompetenzen, die Schüler in der Grundschule erwerben.

Ein kulinarisches „Schreibschrift-Fest“ erlebten die Schüler der 2. Klassen bei ihrem FESH-Nachmittag im November 2017. Frau Mogge, die in den Klassen Sachkunde unterrichtet, hatte ein buntes Buchstabenbüffet aus Obst und Gemüse vorbereitet: „Sehen, Fühlen, Riechen und Schmecken. Von A wie Apfel bis zu Z wie Zucchini – jeder Buchstabe durfte gekostet werden.“

Projekttage in der KGS

Gemischte Teams auf Erfolgskurs

Zum ersten Mal fanden sich bei den Projekttagen der KGS im November 2017 jahrgangsübergreifende Teams zusammen.
Bei Projekten wie „Luther vor Gericht“, „Ökosysteme unter Wasser“ und „Debate in English“ ging es für die Schüler der 7., 9. und 10. Klassen – wie später im Beruf – darum, Verantwortung für die Gruppe zu übernehmen, mit Freude kreativ tätig zu werden und auf die Qualität der Ergebnisse zu achten, um gemeinsam fest definierte Ziele in begrenzter Zeit zu erreichen.
Dies gelang allen Teams und sie hatten viel Spaß dabei.

Unterdessen befasste sich der Jahrgang 8 gemeinsam mit dem FESH-Kooperationspartner „Neues Land e.V.“ mit der Drogenprävention.

Die 5. und 6. Klassen nutzten die Projekttage zum „Lernen lernen“, um für die Anforderungen in der Schule und zuhause fitter zu werden, damit Mappenführung, Zeiteinteilung, das Gestalten einer Mindmap und das Einrichten des Arbeitsplatzes noch leichter fallen.

Liana und Lydia aus der 7a ergänzen aus Schülerperspektive:
„Im Fokus der diesjährigen FESH-Projekttage im November standen besonders Teamarbeit und ,Netzplanung´, aber auch das Kennenlernen neuer Schüler und Interessen. Die verschiedenen Projekte waren sehr vielfältig. So kurz vor Weihnachten gab es auch ein Projekt, bei dem wir Schüler selbst einen Weihnachtsgottesdienst gestalten konnten. Zuerst wurden mit Hilfe der ,Netzplanung` Teams gebildet und ,Arbeitspakete´geschnürt. Danach haben die jeweiligen Gruppen mit viel Freude ihre Aufgaben erledigt.
Jetzt freuen wir uns auf begeisterte Besucher unseres weihnachtlichen Schulgottesdienstes am 14. Dezember 2017 in der KGS.“

Schulgottesdienste zum Reformationstag

Aus besonderem Anlass zu Gast in St. Nicolai

Herausragende Ereignisse verdienen es, besonders gewürdigt zu werden.
Anlässlich des Reformationsjubiläums, das in der FESH in allen Klassenstufen auf unterschiedlichste Weise thematisiert wurde, feierten die Schüler der Klassen 5 bis 13 ihre Reformationsgottesdienste nicht – wie üblich – in der Schulaula, sondern dem außergewöhnlichen Anlass angemessen in der nahegelegenen Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde St. Nicolai in Hannover-Bothfeld.

Schüler des 8. und 12./13. Jahrgangs erinnerten an den großen Reformator Martin Luther, der vor 500 Jahren mit seinen 95 Thesen einen historischen Aufbruch eingeleitet hat und nicht nur den Glauben, sondern auch die Welt veränderte.
In Lied und Wort befassten sich die Schüler und Lehrer inhaltlich besonders mit Luthers Gnadenlehre, dem „Herz der Reformation“, und damit, wie Gottes Gnade für jeden einzelnen immer wieder spürbar wird.

Informationsabend zur gymnasialen Oberstufe in der KGS

Abitur in der FESH

Am Dienstag, dem 16. Januar 2018, lädt die FESH zu einem Informationsabend über die gymnasiale Oberstufe ein.
Frau Euler, Leiterin des Sek II-Bereiches in der FESH, wird ausführlich erläutern, was die Schüler in den nächsten drei Jahren erwartet.
Auch die separaten Räumlichkeiten im Obergeschoss, die ab dem Schuljahr 2018/2019 sogar für Rollstuhlfahrer zugänglich sein werden, sind zu besichtigen.

Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr im Bistro der KGS (Erdgeschoss).

Eine herzliche Einladung an alle interessierten Schüler aus der KGS und aus anderen Schulen, die ihr Abitur vielleicht in der FESH – in kleinen Kursen und individuell unterstützt – ablegen möchten, und ihre Eltern!

Gerne nehmen wir an diesem Abend auch (vorläufige) Anmeldungen entgegen!

Die FESH: Referenzschule Film/ Follower

Ein voll cooler Ausflug in die Filmwelt

Erst kürzlich mit dem Titel „Referenzschule Film / Follower“ ausgezeichnet, etabliert die FESH jetzt in vielen Unterrichtsbereichen die verschiedensten filmisch-künstlerischen Aspekte.
Dazu gehört, dass die Schüler lernen können, Ideen filmisch umzusetzen. So besuchten Schüler der Klasse 8a im September 2017 gemeinsam mit ihrer engagierten Kunstlehrerin Frau Feldmann, die in der FESH für die Filmbildung zuständig ist, das Kunstmuseum Wolfsburg und nahmen an einem Filmworkshop teil.

Es ging um das bereits aus der Vorgeschichte des Kinos bekannte „Thaumatrop“, bei dem die Bilder durch eine optische Täuschung in Bewegung geraten, und die Stop-Motion-Technik, bei der die Illusion der Bewegung durch die kontinuierliche Projektion einzelner animierter Bilder entsteht.

Während des Workshops hatte jeder einzelne FESH-Schüler viel Freude daran, selbst gebastelte oder gezeichnete „Filmhelden“ gestalten zu dürfen, eigene Geschichten zu entwickeln und mit Hilfe der Handykameras kleine Stop-Motion-Filme herzustellen.

Anschließend nach ihren Eindrücken befragt, waren sich die Schüler einig: Der Ausflug in die Filmwelt „hat viel Spaß gemacht“, der Dreh war „super“, das Filmemachen „voll cool“. Gefallen hat „einfach alles“ und es wurde auch „echt viel gelernt“. Frau Feldmann zeigte sich sehr ergriffen vom „unendlichen kreativen Potential“ ihrer Schüler.

Bothfelder Herbstmarkt

Miteinander beim Stadtteilfest

Soeben aus der Druckerei gekommen, hatten sie ihren ersten „Auftritt“ beim „Bothfelder Herbstmarkt 2017“: neue Aufsteller, Banner und Flyer der FESH, in leuchtenden Farben, ergänzt durch Fotos aus dem Unterricht, sympathisch und  informativ. Der FESH-Stand sorgte so einmal mehr für Aufsehen bei Hannovers großem Familien-Stadtteilfest.

Während die Kinder eifrig bastelten, konnten ihre Eltern mit Lehrern aus der Grundschule und Vertretern des Fördervereins „Pausen(t)Räume“ ins Gespräch kommen und erfahren, was in der FESH wichtig ist und welche Termine zu beachten sind, damit man den Anmeldeschluss nicht verpasst.

Zum Abschied gab es noch druckfrische Flyer zu den bevorstehenden „Tagen der offenen Tür“ und für jeden (mindestens) einen knallgelben FESH-Luftballon, der mit der Botschaft „FESH –  Wege ◦ Werte ◦ Kompetenzen“ in den sonnigen Herbsthimmel flatterte

Praktische Naturkunde im Sachunterricht

Von Bäumen, Blättern und Früchten

Montag, 5. Stunde, Klasse 2b. Die letzte Stunde für heute. Bald sind Herbstferien. Jetzt fällt es nicht mehr leicht, sich zu konzentrieren. Außer natürlich, etwas ganz Spannendes stünde auf dem Plan. Und so ist es tatsächlich. Im Sachunterricht darf anhand des Arbeitsheftes gebastelt werden, etwas ganz Praktisches, mit dem richtig etwas anzufangen ist.

„Heute stellt ihr euch ein eigenes Bestimmungsheft für Bäume her, das ihr dazu benutzen sollt, die Bäume in eurer Umgebung richtig zu benennen – auch anhand von Blättern und Früchten“, erklärte Lehrerin Frau Mogge. Mit ihrer Unterstützung wurde eifrig geschnitten, sorgsam gefaltet, korrekt geordnet und geheftet, bis wirklich jeder sein hosentaschentaugliches Heft richtig beisammen hatte.

Dann das Klingeln. Schulschluss. Jetzt aber die Sachen eingepackt, die Jacke geschnappt und nichts wie los und nachsehen, welche Bäume auf dem Weg nach Hause zu finden sind!

1 2 3 9