Aktuelles

So ein Zirkus!

Projekttage in der Grundschule

Nach vier Jahren war es wieder einmal soweit: Der Zirkus Rasch hatte sich zur Projektwoche angekündigt und schlug sein Zelt auf dem Schulhof auf.

An zwei Vormittagen übten die Schüler fleißig: Sie konnten z.B. jonglieren, sich als Clown versuchen oder akrobatische Kunststücke ausprobieren. Das kompetente Team des Zirkus erkannte schnell die Fähigkeiten und Potenziale der Schüler, stellte sich individuell auf sie ein und probten mit ihnen für den großen Auftritt.

Am Abend folgte dann die große Gala-Aufführung. Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde verfolgten gespannt die Vorführungen der bunt geschminkten und verkleideten Kinder in der Manege, begleitet von toller Musik.

Tosender Applaus war der Lohn für die Mühen und beendete die tolle Zeit!

Da jedes FESH-Kind während der Grundschulzeit einmal an einer Zirkuswoche teilnehmen können sollte, heißt es in vier Jahren wieder: Manege frei!

Schülerbibeltage in der KGS

Die Musiker Christoph Schiffner und Tim-David Job mit dem Referenten Johannes Kneifel und den Pastoren Jonas Schilke und Benedikt Elsner

Friedlich zusammen leben

Unter dem Titel „Friedensstifter“ fanden die KGS-Schülerbibeltage des Schuljahres 2019/2020 statt. Es ging um das grundlegende menschliche Bedürfnis, friedlich miteinander zu leben – in der Familie, mit Freunden, in der Schule und in der Gesellschaft.

Ausgehend von ihrer konkreten Erfahrungswelt suchten die Schüler Antworten auf Fragen wie diese: Was ist Frieden? Welche Friedenssymbole kenne ich? Wie kann ich es schaffen, meine Interessen fair durchzusetzen? Welche „Werkzeuge“ könnte ich einsetzen? Wo, wann und wie kann ich zum Frieden beitragen? Wann ist überhaupt Frieden? Und wie kann das Zusammenleben gelingen?

In praktischen Arbeiten befassten sich die Schüler einzeln und gruppenweise mit den Themen Freundschaft und Wut, Streit und Versöhnung, „Gewaltfreier Kommunikation“ und friedensstiftenden Vorbildern wie Mahatma Gandhi und Martin Luther King, die einem auch heute noch Orientierung und Halt geben können. Die Schüler untersuchten Songs und Bibelpassagen, formulierten eigene Texte, drückten ihre Gedanken und Gefühle in Rollenspielen aus.

Organisiert wurden die KGS-Schülerbibeltage von Landesjugendpastor Benedikt Elsner vom Gemeindejugendwerk und Jonas Schilke, Pastor für Junge Gemeinde in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Walderseestraße. Auf ihre konkreten individuellen Erfahrungen Bezug nehmend gelang es beiden, die  KGS-Schüler in bewegenden Gottesdiensten mit viel Interaktion und Musik für die Friedensarbeit zu sensibilisieren. Unterstützt wurden sie von den jungen Gemeindemusikern Tim-David Job und Christoph Schiffner.

Als Referent konnte der Autor und „Friedensstifter“ Johannes Kneifel gewonnen werden, der sich als Jugendlicher Neonaziszene anschloss, mit 17 Jahren wegen eines Gewaltdeliktes für fünf Jahre ins Gefängnis kam und dort zum Glauben fand. Heute studiert er Theologie und ist auf dem Weg, Pastor zu werden. Beeindruckend war, mit wie vielen konkreten persönlichen Fragen sich die KGS-Schüler an Herrn Kneifel wandten, der sehr offen über seinen bisherigen Lebensweg sprach.

Zweifellos wirken die „Friedensstifter“ auch über die Schülerbibeltage hinaus: Im Fachunterricht aller Klassenstufen wird das Thema in den nächsten Wochen noch weiter vertieft.

Schülerbibeltage in der Grundschule

Kleider machen Leute

Zur Faschingszeit herrscht auch in der Grundschule der FESH gewissermaßen ein Ausnahmezustand.
An drei Schultagen hintereinander können die Schüler – statt der sonst üblichen Faschingsfeiern – die sehr beliebten Schülerbibeltage erleben und sogar mitgestalten. Biblische Geschichten werden kindgerecht vermittelt und interpretiert. Dazu gibt es viel Spaß und Spiele, die allen Freude bereiten.

Als Moderator der Schülerbibeltage konnte 2019 erneut Herr Scheifling, Kindermissionar der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Mission e.V., gewonnen werden, der der FESH seit Längerem sehr verbunden ist.
Zu seinem diesjährigen Thema „Kleider machen Leute“ hatte natürlich auch sein beliebter „Assistent“, das sprechende Schaf Jacky, allerhand beizutragen.

Begeisterung fanden eine Verkleidungsaktion und das mitreißende musikalische Mitsing-Programm mit Lehrerin Frau Sorge.
Aber besonders aufmerksam lauschten die Schüler den vorgetragenen Bildergeschichten. Sie bezogen sich auf  Matthäus 22, 1-14 (Die königliche Hochzeit) und Jesaja 61,10 (Die frohe Botschaft von der kommenden Herrlichkeit).

Umweltbildung in der Grundschule

Die ganze Welt im Glas

Was es heißt, mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen, erfahren schon die Grundschüler der FESH regelmäßig im Unterricht. Sie unternehmen Exkursionen, führen Projekte durch, beobachten die Natur und experimentieren viel. Oft reichen schon wenige Hilfsmittel aus, um wesentliche naturwissenschaftliche Gesetze zu veranschaulichen und Zusammenhänge verstehen zu lernen. Manchmal holen sich die Schüler die Natur sogar ins Klassenzimmer.

Beim Tag der offenen Tür waren sie schon zu bewundern und sie werden noch eine Weile in der FESH verbleiben: üppige, dekorative „Klimagläser“ auf der Fensterbank einer 4. Klasse.

In großen leeren Gurkengläsern legten die Schüler Biotope an, die den Wasserkreislauf der Erde, die Photosynthese und die Bodenzersetzung veranschaulichen. In kleinen Gruppen schichteten sie Holzkohle, Sand, Kies, Kieselsteine und etwas Erde in ihre Gläser, setzten ein paar Pflänzchen hinein und dekorierten mit Naturmaterialien wie Steinchen, Zapfen und Muscheln. Bevor die Gläser am Schluss mit Folie luftdicht verschlossen wurden, fanden in den grünen Minigärten noch ein paar kleine bunte Spielfiguren ihren Platz: winzige Prinzessinnen und Cowboys, Polizisten und Feen.

Seit ein paar Wochen schon können die Schüler beobachten, wie Wasserdampf aufsteigt, Wassertropfen herabregnen und die Gräser und Farne schon fast in den Himmel  wachsen. Klassenlehrerin Frau Olf freut sich über die Sorgfalt und Kreativität, mit der die Schüler ihre „Klimagläser“ gestaltet haben: „Die Biotope sehen richtig schön und gesund aus!“

Tag der offenen Tür in der KGS

Mit Sicherheit zum optimalen Schulabschluss

Offene Türen in der FESH! Unerwartet viele Gäste, die zum neuen Schuljahr 2019/2020 vor einem Schulwechsel stehen, bestürmten im Februar 2019 die weiterführende kooperative Gesamtschule, um sich über die Lernmöglichkeiten in der FESH ab Klasse 5 bis hin zum Abitur vor Ort und persönlich zu informieren. Einige Besucher ergriffen bereits die Gelegenheit, sich für einen der gefragten Schulplätze vormerken zu lassen.

Attraktive Stationen zu allen Unterrichtsfächern luden zum Staunen, Experimentieren und Knobeln ein.
Um Zeit und Aufmerksamkeit der künftigen Schüler konkurrierten „table games“, Bibelquiz und Mathematricks gleichermaßen wie Vorleseroboter und Laubstreu, während im Musikraum ein Quintensprung überraschte und bei den Schulsanitätern die Übungsverbände lockten. Aus PC-Schrott ließen sich wahre Kunstwerke kreieren und sowohl Sport als auch Französisch machten wirklich Spaß.
Daneben begleiteten FESH-Lehrer laufend Besuchergruppen durch das Schulgebäude, beschrieben das Unterrichtsangebot und standen für Fragen zur Verfügung.

Im Dauerbetrieb war erstmals der neu eröffnete Aufzug, mit dem seit Kurzem auch Schüler mit körperlichen Einschränkungen alle Unterrichtsräume der FESH bis unters Dach mühelos erreichen können.

Wegen des großen Interesses der Besucher gab es spontan eine zusätzliche zweite Informationsveranstaltung mit dem Schulleiter Herrn Gabriel. Er beschrieb sehr mitreißend, wie in der FESH wirklich jeder Schüler ganz individuell und mit einer hohen Durchlässigkeit zwischen den drei Schulzweigen Gymnasium, Hauptschule und Realschule bis zu seinem optimalen Schulabschluss gefördert wird.

Wer nach dem Tag der offenen Tür noch Fragen hat, darf im Sekretariat gerne einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren: Tel. 0511 6044570.
Auch ein Quereinstieg in die FESH ist in bestimmten Klassenstufen bis hin zum Abitur noch möglich.

Tag der offenen Tür in der Grundschule

Begeisterte Kinder und informierte Eltern

Wenn die FESH-Grundschule zu Spiel, Spaß und Experimenten beim „Tag der offenen Tür“ einlädt, ist der Andrang groß.
Im Februar 2019 kamen wieder unerwartet viele Kindergartenkinder mit ihren Eltern, kleinen und großen Geschwistern und Großeltern, um die sympathische Schule mit ihren farbenfrohen, hellen Klassenräumen kennenzulernen.
Manche Besucher nutzten bereits die Gelegenheit, sich für einen der begehrten Schulplätze vormerken zu lassen.

Während die Kinder kaum zu bremsen waren und begeistert von der Buchstaben- zur Mathewerkstatt eilten, mit Playmais kreative Miniaturbauwerke schufen, bunte Papiertüten zum Strahlen brachten, sich phantasievoll verkleideten und bei „Wasser, Wogen und Wellengang“ biblischen Geschichten lauschten, informierten sich die Erwachsenen im Gespräch mit den FESH-Mitarbeitern umfassend über die schulischen Schwerpunkte der FESH, Chor- und Forscherklassen, Unterrichtsinhalte und Betreuungsangebote im Ganztagsbereich und in den Ferien.
Auch die Informationsveranstaltung mit Grundschulleiterin Frau Böse, die ausführlich und individuell auf alle Detailfragen einging, war sehr gefragt.

 

Anschaulicher Unterricht in der Forscherklasse

Snaky besucht die FESH

Einige Schüler haben wirklich bemerkenswerte Haustiere. So ist bei einem Schüler der 4. Klasse „Snaky“, die Kornnatter, zu Hause. Mit ihren dreieinhalb Jahren unternahm sie kürzlich ihren ersten Ausflug in die FESH.

Schlangenhalter und FESH-Vater Martin Becker präsentierte den Schülern – nicht ohne Stolz – sein Prachtexemplar: eine noch nicht ausgewachsene, aber schon sehr prächtige und flinke Kornnatter, „die nicht giftig ist, aber tüchtig beißen kann, wenn man falsch mit ihr umgeht.“

Dass sie aus Nordamerika stammt, nachtaktiv und beim Schlafen eingerollt ist, im Terrarium lebt, als wechselwarmes Tier die Temperatur der Umgebung annimmt, am liebsten Mäuse mag und zum Fressen den Kiefer ausrenkt – dies und vieles mehr erfuhren die aufgeregten, neugierigen Schüler, die unendlich viele Fragen zu Schlangen loswerden konnten.
Und die Gelegenheit, eine echte, überraschenderweise gar nicht feuchte und kalte Schlange oder eine abstreifte Schlangenhaut zu berühren, bietet sich schließlich nicht alle Tage. Deshalb: ein großes Dankeschön an Herrn Becker für die anschauliche und unvergessliche Unterrichtsstunde!

FESH-Kunstobjekte beim Schulwettbewerb

Anerkennung für kreative Beiträge

Die FESH beteiligte sich erfolgreich am Schulwettbewerb der Region Hannover „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Schüler waren erstmals dazu aufgerufen, sich künstlerisch-kreativ mit Artikel 1 des Grundgesetzes auseinanderzusetzen, siebzig Jahre nach seinem Inkrafttreten. Ein großformatiges A0-FESH-Kunstwerk entstand jahrgangsübergreifend im Rahmen der Projektwoche, ein anderes in der Freizeit der Oberstufenschüler, die sich auf diese Weise besonders engagiert haben.

 

Am 19. Februar 2019 waren die offiziellen Vertreter aller 25 am Wettbewerb beteiligten Schulen und die mitwirkenden Schüler ins Foyer der Berufsbildenden Schule (BBS) 11 in Hannover zur Preisverleihung eingeladen. Auch FESH-Schulleiter Jörg Gabriel, seine  kunstbegeisterten Schüler und die beteiligten Lehrer ließen sich diese aufregende Veranstaltung nicht entgehen.

In seiner Ansprache würdigte Regionspräsident und Jurymitglied Hauke Jagau jeden einzelnen der 77 eingereichten Wettbewerbsbeiträge und freute sich, dass sich so viele Schüler mit der Idee der Menschenwürde und den Menschenrechten auseinandergesetzt haben.

Die FESH erhielt – wie alle teilnehmenden Schulen – als Dank für ihr Engagement und ihre kreativen Beiträge 200 Euro für die Schulkasse.

Die prämierten Kunstobjekte sind in den nächsten Wochen in der BBS 11, Andertensche Wiese 26, zu bewundern. Anschließend ist daran gedacht, sie auch in anderen Schulen auszustellen.

Kleine Sensation in der Forscherklasse

Nachwuchs bei den Axolotl

Schüler der Forscherklasse 4b staunten im Februar 2019 über die reichliche Eierablage in ihrem Aquarium. Pünktlich vor den Tagen der offenen Tür, bei denen auch in der Grundschule viele neugierige Gäste erwartet werden, gab es eine kleine Sensation: Nachwuchs bei den Axolotl!

Offenbar waren die Lebensbedingungen der bis zu zwölf Zentimeter langen mexikanischen Schwanzlurche (Ambystoma mexican) im kühlen, abgedunkelten Wasserbecken so optimal, dass es zur Fortpflanzung kommen konnte.
Zunächst entdeckten die Schüler bei der Pflege der Tiere und der Reinigung des Wasserbeckens „winzige Eier“ als Laich an den Wasserpflanzen. Und schon einige Tage später gab es „jede Menge“ winzige geschlüpfte Larven.

Die quirligen, schwimmenden Mini-Axolotl können sich jetzt in einem kleinen separaten Aquarium „austoben“, freuen sich die Schüler. Selbstverständlich werden sie sich weiter ganz intensiv mit der Aufzucht der kleinen „Wassermonster“ befassen, die ihnen so viel Spaß bereiten.

Perspektive: Abitur!

Tag der offenen Tür in der gymnasialen Oberstufe

Eine herzliche Einladung an alle FESH-Familien und an „potentielle Quereinsteiger“ aus anderen Schulen, die sich für das Abitur in der FESH interessieren:
Der  Oberstufenbereich der FESH öffnet am 23. Februar 2019 von 10 bis 13 Uhr zum „Tag der offenen Tür 2019“.

Die FESH-Mitarbeiter in den separaten Unterrichtsräumen der gymnasialen Oberstufe  erwarten ihre Gäste zu ausführlichen, individuellen Informations- und Beratungsgesprächen rund um das Abitur in der FESH. Es besteht auch die Möglichkeit, sich gleich für das Schuljahr 2019/20 anzumelden!

Die Räume der Oberstufe „unter dem Dach“ sind jetzt dank eines neu eingebauten Aufzugs für jeden bequem erreichbar – auch für Schüler, die in ihrer körperlichen Bewegungsfähigkeit eingeschränkt oder vielleicht sogar auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Mit diesem Aufzug, der selbstverständlich auch beim „Tag der offenen Tür“ in Betrieb ist, setzt die FESH  ein Zeichen für noch mehr Chancengleichheit beim Lernen.

1 2 3 11