Rückblick

KGS-Schüler erkunden die Berufswelt

Wie wichtig sind die Mathe-Noten?

Muss ein Sport- und Fitnesskaufmann sportlich sein? Wie lange dauert die Ausbildung? Welchen Notendurchschnitt braucht man, um genommen zu werden? Sind die Mathematikzensuren für diesen Beruf wichtig?
Wo ist die nächstgelegene Berufsschule für den Bereich Logistik?
Bekommt man schon während der Ausbildung im Handwerksberuf Geld? Wie viel?
Seit wann gibt es diesen Produktionsbetrieb?
Wie viele Mitarbeiter arbeiten hier im Entsorgungsunternehmen? Welche Sicherheitsstandards müssen eingehalten werden?
Ist der Beruf familienfreundlich? Wie hoch ist der Anteil weiblicher Beschäftigter?
Welche beruflichen Perspektiven werden geboten? Gibt es eine Unternehmensphilosophie? Fragen über Fragen…
Auf ihre Betriebserkundungen waren die KGS-Schüler der Klassen 8 und 9 wirklich neugierig. So hatten die kompetenten Gesprächspartner aus den Unternehmen ganze Fragekataloge zu beantworten, bevor sie den Schülern einen Einblick ins praktische Berufsleben gewährten konnten. Über alle Eindrücke und das zusammengetragene Wissen wird im Unterrichtsfach „Arbeit und Wirtschaft“ ausführlich zu sprechen sein.

Fahrradausbildung kann beginnen

Helle Aufregung um das sichere Fahrrad

Um Vorfahrt, Helme und Beleuchtung ging es in den vierten Klassen schon seit Wochen. Auf Hochtouren lief die Vorbereitung auf die Fahrradausbildung. Jedes Detail, das zu einem Fahrrad gehört, wurde besprochen. Im Sachunterricht und bei FESH-Nachmittagen erkundeten die Schüler vorab schon mal zu Fuß die verkehrsreiche Ausbildungsstrecke rund um die Schule. Außerdem musste jedes Fahrrad vor seinem „schulischen Einsatz“ zu Hause auf Vordermann gebracht werden. Funktionieren Bremsen und Rücklicht? Hat der Sattel die richtige Höhe? Ist Luft aufgepumpt?

Bei jedem Schüler und manchem Elternteil herrschte helle Aufregung. Und dann war es so weit: An einem Dienstagmorgen im Mai hieß es für alle etwas früher als sonst aufstehen und bei strahlendem Sonnenschein mit dem eigenen, blitzblanken und verkehrssicheren Fahrrad zur Schule fahren. Das allein war schon ein Erlebnis. Heute konnte die praktische Fahrradausbildung beginnen!

Schlendern und Gesprächstermine

Berufsorientierung bei der Fachmesse „vocatium“

Sie hatten sich gut vorbereitet und waren jetzt wirklich gespannt, die Schüler der 7. bis 9. Klassen. Gleich am Eröffnungstag besuchten sie die diesjährige 10. Fachmesse für Ausbildung und Studium „vocatium“ im Hannover Congress Centrum.
Zahlreiche Institutionen, Firmen, Fach- und Hochschulen aus der Region Hannover waren auf der Messe vertreten, um die Jugendlichen bei der Berufswahl zu unterstützen. Hunderte Messestände lockten. Berufliche Perspektiven ohne Ende!
Doch nicht nur Schlendern war angesagt: Jeder einzelne FESH-Schüler wurde nämlich ganz persönlich von potentiellen Arbeit- und Chancengebern zu mehreren vorab vereinbarten 20minütigen Gesprächsterminen erwartet.
Da hieß es pünktlich sein und konzentrieren. „Das war schon nicht so einfach, fast wie ein Bewerbungsgespräch“, meinte ein Achtklässler. Sein Freund ergänzte: „Aber eine tolle Sache!“

Mehr Informationen zur Berufsvorbereitung in der FESH gibt es hier.

Zukunftstag für Mädchen und Jungen

Schule aus einer neuen Perspektive

Welchen Beruf möchte ich nach der Schule ergreifen? Liegen mir Technik und Naturwissenschaften? Habe ich handwerkliches Talent oder passen pflegerische und soziale Berufe besser zu mir? Gibt es typische Frauen- und Männerberufe? Um Fragen wie diese geht es bei der Berufsorientierung, die im Mittelpunkt des jährlich bundesweit stattfindenden „Zukunftstages für Mädchen und Jungen“ steht.
Schüler der 5. bis 10. Klassen waren am 27. April 2017 eingeladen, Berufsfelder in den unterschiedlichsten Branchen kennenzulernen und sich auszuprobieren. Während die KGS-Schüler an diesem Tag in alle möglichen beruflichen Richtungen ausschwärmten, wurde die Grundschule der FESH am Zukunftstag selbst zur Gastgeberin.
Schulleiterin Frau Böse empfing Schüler, die es sich durchaus vorstellen können, später als Grundschullehrer zu arbeiten, vielleicht sogar in der FESH. Am Zukunftstag durften sie schon mal ausprobieren, wie es sich anfühlt vor vielen quirligen Kindern zu stehen. Es war für die fünf Großen ein Zukunftstag mit Schule aus und mit einer ganz neuen Perspektive.

Mit Leidenschaft die Herzen gewinnen

Orientalische Elemente beim Schulgottesdienst

Dieser Schulgottesdienst begann außergewöhnlich.
Eine zierliche junge Frau, dunkel gekleidet, die Bühne mit ihrer Präsenz ganz allein ausfüllend, vor dem schlichten großen Holzkreuz stehend, nur mit ihrer Gitarre im Arm, begrüßte die KGS-Schüler: „Hallo, ich bin Darya, war auch einmal Schülerin der FESH und freue mich sehr, dass ich heute hier sein darf!“ Und schon hatte die 24jährige, deren Metier – wie sie selbst sagt – „persisch-deutscher Soul-Pop-Rock mit orientalischen Elementen“ ist, die Herzen ihrer Zuhörer gewonnen.
Es gelang ihr, den KGS-Ostergottesdienst 2017 zu einem wahren musikalischen Fest der Auferstehung und des Lebens werden zu lassen. Mit persischen Songs auf Farsi und deutschsprachigen Liedern wie  „Ohne dich“ und „Du bist“ drückte Darya leidenschaftlich aus, wie sehr sie von Gottes unvergänglicher Liebe erfüllt ist. Ihre Freude und ihr Temperament übertrugen sich auf die Schüler. Mit Jubel und stürmischem Beifall dankten sie Darya Baniamerian, die als Studentin für Musik und Religion schon erste Lobpreis-CDs veröffentlicht hat (www.darya-music.com), für ihr kleines Montagmorgen-Gastspiel in der FESH.

(Die FESH ist nicht für den Inhalt verlinkter Seiten verantwortlich)

Grundschüler erforschen den Lebensraum Wasser

Erlebter Frühling im Sachunterricht

Unweit der FESH, nur ein paar hundert Meter entfernt, verläuft der Mittellandkanal, der nicht nur der Schifffahrt und der Naherholung dient, sondern auch ein wahres Wasserparadies für einheimische Tiere und Pflanzen ist. Was liegt da näher, als im Sachunterricht den „Lebensraum Wasser“ zu erkunden, wenn genau dieser auf dem Lehrplan steht?
Bei Frühlingsluft und ersten Sonnenstrahlen waren die Schüler der Forscherklasse nicht mehr zu bremsen. Sie erwiesen sich als wahre Kenner, was zarte Frühblüher und singende Vögel betraf. Doch ihr Hauptinteresse galt ganz anderen Frühlingsboten, nämlich den Wasservögeln am und auf dem Wasser.  „Die sind ja wie für uns bestellt!“, freuten sich die Schüler mit ihrer Lehrerin Frau Mogge über ein turtelndes Entenpärchen wie aus dem Lehrbuch: prachtvolle Stockenten, lateinisch Anas platyrhynchs, Europas häufigste Schwimmentenart, schnatternd und watschelnd, der Erpel im Prachtkleid zur Balz, der charakteristische „Grunzpfiff“  live zu hören.

Ob es bald knallgelben flauschigen Nachwuchs gibt? Das wäre doch einen nächsten Ausflug wert!

Schülerbibeltage in der Grundschule

And the winner is: Die Geheimnisse des roten Fadens“

Es war das Ereignis, auf das Filmfreunde in aller Welt auch in diesem Jahr voller Spannung gewartet haben: die Oscar-Verleihung in Los Angeles.
Am 26. Februar 2017 wurden die begehrten Filmpreise zum 89. Mal vergeben. Und vom nächsten Tag an ging es auch in der FESH, bei den diesjährigen „Schülerbibeltagen“, um beste Filme und Drehbücher, Regie und Ton.
Angeregt wurden die Akteure vom Arbeitsmaterial des Bibellesebundes „Steven Spielfilm. Das Geheimnis des roten Fadens“.

Brillante, erfahrene Top-Darsteller  aus der FESH-Elternschaft bewiesen mit ausgesprochener Bühnenpräsenz im „Filmstudio Bothfeld“ in der Schulaula ihr Können. Unter der Regie von Steven Spielfilm, der von seiner Assistentin Heidi Klappe und ihrem tatkräftigen Praktikanten Silas unterstützt wurde, gelang es an nur drei Vormittagen, mit Staraufgebot und unter Mitwirkung aufmerksamer FESH-Schüler einen turbulenten Film zu drehen, der von Publikum und Fachleuten gleichermaßen begeistert aufgenommen und für die begehrten FESH-Awards nominiert wurde. Unter dem Titel „Die Geheimnisse des roten Fadens“ schafften es die Akteure, Geschichten von Gottes immerwährender Liebe, die sich wie ein roter Faden von Anfang bis Ende durch die Bibel zieht, mit überzeugenden Filmsequenzen eindrucksvoll szenisch umzusetzen.

Das Team der Schülerbibeltage um Herrn Wobbe schaltete ganz nebenbei auch Konkurrentin Lucy Unfair aus und konnte letztlich sogar Oskar von der Rolle, den Filmproduzenten und hochdekorierten Juryvorsitzenden, überzeugen. So war es am Ende keine Überraschung, dass der FESH-Favorit bei der Verleihung des „Golden Star“ in allen Kategorien so richtig abräumte.
Mit stürmischem Beifall und einer Laudatio der begeisterten Grundschulleiterin Frau Böse wurde das tolle Bühnenprogramm gefeiert, mit dem es einmal mehr gelungen ist, die FESH-Schüler mit der Bibel vertraut zu machen

Offene Türen in der KGS

Wenn die Zeit zu schnell verfliegt

Reger Andrang herrschte beim „Tag der offenen Tür 2017“ in der KGS.  Neugierige Grundschüler aus Hannover und dem Umland erkundeten die Welt des Wissens in ihrer weiterführenden Schule.
Sie drängten sich auf allen Etagen um die Aktionsstände von „Mosaik-Malen“ bis „Hochdruckwerkstatt“, experimentierten konzentriert mit Flüssigkeiten und Kerzen, knobelten beim Quiz und fanden beim „Ohrenschmaus“ heraus, wie lang genau zwei Achtel sind.
Andere multiplizierten locker ganze Rechenhäuser, übten das Anl
egen eines Verbandes beim Sanitäter und fanden Nessie in Schottland – zwar nicht „in echt“, aber im Suchrätsel.
Beim „Schrottbasteln“ halfen Computerfreaks, das passende Bauteil für den individuellen Schlüsselanhänger zu befestigen: „Mit der Schere geht das nicht, du musst die Zange nehmen!“
Das Englisch-Puzzle war „easy“, weil sich die Wörter table, girl und duck mit ein paar Original-Schokotoffees im Mund besonders schnell finden ließen.Im Französisch-Raum fiel nach dem  „Tricolore-Landkartenpuzzle“ die Entscheidung zwischen Baguette, Camembert und Croissant nicht leicht, bevor französische Vornamen, Produkte oder Automarken gefragt waren.
In der Etage darüber galt es Wattenmeer-Erlebnisse zu teilen, Muscheln aus dem Sand auszugraben und richtig zu bestimmen. Es gab Spiele aus dem Mittelalter, Gewichte waren zu schätzen und Gedichte „wie bunte Fensterscheiben“ zu reimen.
Bei all diesen Aufregungen verflog die Zeit viel zu schnell, bis es hieß: „Herzlichen Dank, dass du da warst. Und bis bald in unserer Schule!“

Offene Türen an der Grundschule

Knifflige Fragen, Spaß und Action

Den „Tag der offenen Tür 2017“ in der Grundschule nutzten viele erwartungsvolle Noch-Kindergartenkinder mit ihren Eltern zu einem ersten Kennenlernen der FESH.
Es galt, Antworten auf knifflige Fragen zu finden, Spaß und Action zu erleben. Spürbar knisterte die Spannung. Die Aufregung stieg. Es wurde still am Forschertisch und endlich klappte es: „Ach, so funktioniert das! Schau doch mal, wie schön!“  Die akribisch ausgeschnittenen Papierblüten gingen tatsächlich –  im Wasser schwimmend – auf, wie Seerosen. Doch warum? Und wie kommt es, dass sich die dunkle Tinte auf dem Filterpapier mit Wasser in alle bunten Farben des Regenbogens aufspaltet? Was ist ein Sinnesparcours und wie sind Mosaiksteine am besten zu kleben? Welche Geheimnisse birgt das Erzählzelt? Welche Bauteile gehören wo genau an ein Fahrrad?

Während die Kinder all diesen Fragen auf den Grund gingen, nutzten ihre Eltern die willkommene Gelegenheit, sich ganz ausführlich in Einzelgesprächen beraten zu lassen und die Informationsveranstaltung in der Aula zu besuchen. Das Interesse war groß und schon am „Tag der offenen Tür“ gab es für die Grundschule so viele Anmeldungen, dass für das Schuljahr 2017/2018 bereits eine Warteliste eröffnet wurde.
Nach wie vor sind Anmeldungen möglich. Kontakt: grundschule@fesh.de.

Elftklässler unterwegs

Berufs- und Studienorientierung ist der FESH ein wichtiges Anliegen. Deshalb haben unsere Elftklässler kürzlich einen interessanten Unterrichtsgang unternommen, über den die Hannoversche Allgemeine Zeitung (www.haz.de) am 14.02.2017 berichtet hat und den wir freundlicherweise hier verlinken dürfen: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Schueler-der-Freien-Evangelischen-Schule-in-Bothfeld-besuchen-Musikhochschule

(Die FESH ist nicht für den Inhalt von verlinkten Seiten verantwortlich.)

Wer gerne mehr über das Konzept zur Berufsorientierung in der FESH  erfahren möchte: Hier geht es zum Beitrag „Berufsvorbereitung“!

1 2 3 5