Rundblick

Kammerkonzert unter dem Dach

Viele Instrumente und eine Uraufführung

Am 30.November 2018 war es wieder soweit: Die FESH lud zum Kammerkonzert unter dem Dach ein, nun schon zum zwölften Mal. Und Schulleiter Herr Gabriel, für den es übrigens sein erstes Kammerkonzert war, konnte viele gespannte Zuhörer begrüßen.

Der erste Teil des Abends gehörte den Solisten und kleinen Ensembles: Harfe und Klavier, Okarina und Saxophon, Gitarrentrio und Band-AG waren zu hören.
Alle Klassenstufen von der Grundschülerin mit ihren ersten Klavierstücken bis zum Trompete spielenden Zehntklässler waren vertreten und zeigten ihr Können.

In der Pause konnten sich die Zuhörer in den Räumen der gymnasialen Oberstufe mit Punsch und Lebkuchen stärken, die Schüler aus der 11. Klasse zugunsten des Musikbereiches anboten.

 

 

Im zweiten Teil gab es dann eine Uraufführung: das FESH-Weihnachtsoratorium!
Nach einer kurzen Einführung las ein Evangelist die Weihnachtsgeschichte, unterlegt mit Musik. Chor und Instrumente umrahmten und vertieften die einzelnen Teile der Erzählung, ganz wie beim großen Vorbild von J. S. Bach.
Alle wurden gebraucht, damit das Werk gelingt: von den Fünftklässlern im Chor und mit dem Glockenspiel bis zu den Pianisten aus dem Wahlpflichtkurs Musik der Oberstufe, von Inklusionsschülern bis zu angehenden Abiturienten.

Ein langer Applaus war der verdiente Lohn für die lange Probenarbeit und die tolle Aufführung.
Ein besonderer Dank ging an die Musiklehrerinnen Frau Euler und Frau Reimann, die in bewährter Manier ein feshes Gesamtkunstwerk auf die Bühne und zu Gehör brachten.

Im Stadtteil Bothfeld engagiert

InnoKre-Forum in der FESH

In ihrem Stadtteil Hannover-Bothfeld engagiert sich die FESH gerne und leidenschaftlich. Begeisterte Schüler und Mitarbeiter bereichern das kulturelle und gesellschaftliche Leben, gestalten anspruchsvolle Konzerte und unvergessliche Feiern, sind auf Märkten und Festen präsent und stets im engen Kontakt zu ihren Nachbarn.

Besonders bereichernd ist die Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute (GBK), deren Wettbewerb um den mit mehreren tausend Euro dotierten Förderpreis „InnoKre“ jetzt in sein zweites Jahr ging. Der „InnoKre“ steht für „Innovativ-Kreativ“  und wird für besonders wertvolle Entwicklungen, außergewöhnliche Projekte und zukunftsweisende Ideen vergeben.

Zum Auftakt des Wettbewerbsjahres 2018/2019 fand in der Aula der FESH ein InnoKre-Forum mit dem diesjährigen Preisträger, dem Kammerorchester Bothfeld, und vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft statt. Schulleiter Herr Gabriel konnte in diesem Rahmen auch einen Einblick in Möglichkeiten der individuellen Lernwege an der FESH geben, die jedem einzelnen Schüler die bestmöglichen Lernmöglichkeiten bietet.

Kreatives Projekt zur Menschenwürde

Schulwettbewerb der Region Hannover

Die FESH nimmt – mit einem übergreifenden Projekt der Fächer Religion, Politik und Deutsch – im ersten Halbjahr des Schuljahres 2018/2019 an einem einmaligen Schulwettbewerb der Region Hannover zum Thema „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ teil.

Schüler sind dazu aufgerufen, sich in Bezug auf Artikel 1 des Grundgesetzes jahrgangsübergreifend in einem Projekt künstlerisch-kreativ mit Menschenrechten und Menschenwürde zu befassen. Es geht darum, gemeinsam „Konzepte für eine Visualisierung dieses elementaren Verfassungsgrundsatzes in unserer demokratischen Gesellschaft zu entwickeln und …umzusetzen“, wie es in der Wettbewerbsbeschreibung heißt.

Was lag näher, als besonders interessierten Schülern während der Projekttage im November 2018 die Möglichkeit zu geben, ihre Inspirationen umzusetzen. Ausgehend von persönlichen Erfahrungen und der Frage, was jeder einzelne unter Würde versteht und wann er sie für verletzt hält, entstand ein emotional bewegendes Kunstwerk, dessen Entstehung als Prozess dokumentiert wurde.

Der FESH-Wettbewerbsbeitrag ist bis zum Abgabeschluss natürlich noch „top secret“. Erst nach der Bewertung durch eine hochkarätige Fachjury soll der Beitrag zusammen mit allen anderen eingereichten Arbeiten in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert werden.

Mit dem Aufzug bis zum Abitur

Barrierefrei in die FESH

Barrierefrei in die FESH: Dank eines neu eingebauten Aufzugs ist dies ab sofort möglich. Auch Schüler und Lehrer, Eltern, Freunde und Gäste der FESH, die in ihrer körperlichen Bewegungsfähigkeit eingeschränkt und vielleicht sogar auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können jetzt ihre individuelle schulische oder berufliche Perspektive in der FESH finden. Dank des Aufzugs sind von nun an alle Unterrichtsbereiche in der KGS problemlos zu erreichen, auch die separaten Räumlichkeiten der gymnasialen Oberstufe.

Bei einer Festveranstaltung wurde der Aufzug von Herrn Köther, Vorsitzender des FESH-Trägervereins, vom Schulleiter Herrn Gabriel und Frau Euler, Sek II-Leiterin, offiziell eingeweiht und in Betrieb genommen. Gäste waren Frau und Herr Wittkopf von der Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute e.V. (rechts im Bild) und  Herr Hedrich, SPD-Bezirksratsherr und Moderator des „Runden Tisches Inklusion“ im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide (ganz links im Bild).

Schon die Besucher des diesjährigen Kammerkonzertes dürfen sich über den bequemen Zugang zur Premiere eines „FESH-Weihnachtsoratoriums“ freuen. Auch beim „Informationsabend zur gymnasialen Oberstufe“ und während der „Tage der offenen Tür“ kann der Aufzug selbstverständlich genutzt werden.
Alle Infos zu den Veranstaltungen stets aktuell auf der FESH-Homepage

Weihnachten im Schuhkarton

Bunte Päckchen als Zeichen der Nächstenliebe

Die FESH war im Stadtteil Bothfeld auch 2018 eine Sammelstelle für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, mit der Weihnachtspäckchen an bedürftige Kinder in Osteuropa und Zentralasien geschickt werden.

Auch die FESH-Schüler selbst und ihre Eltern waren eifrig bei der Sache und packten viele bunte Schuhkartons mit den wundervollsten kleinen Geschenken, mit altersgerechtem Spielzeug, Süßigkeiten und Schulmaterialien. So manchem Päckchen  waren Fotos und ganz persönliche Weihnachtsgrüße an das unbekannte Mädchen, den fremden Jungen in der Ferne beigefügt. Viele Grüße aus der FESH – und frohe Weihnachten!

Besuch beim Hochschulinformationstag

Oberstufenschüler und ihre Zukunftsentscheidung

Wie es nach der Schulzeit weitergeht, wird für die jungen Erwachsenen zur ganz zentralen Frage, die von vielen Unsicherheiten begleitet wird. Deshalb ist die Berufs- und Studienorientierung in der FESH von großer Bedeutung. Praktika und verschiedenste Informationsveranstaltungen wechseln einander ab und die umfassende Beratung steht im Mittelpunkt.

Im September 2018 besuchten die FESH-Oberstufenschüler einen Hochschulinformationstag in der Leibniz Universität Hannover, um einen ersten Eindruck in das umfassende Studienangebot ihrer Heimatstadt zu gewinnen.

Es war, wie es ein angehender Abiturient ausdrückte, „eine tolle Veranstaltung, weil sowohl Schüler davon profitierten, die schon wissen, was sie studieren wollen, als auch Schüler, die noch nicht genau wissen, was sie machen sollen. Beide Gruppen konnten Veranstaltungen besuchen oder Gespräche mit Studenten suchen und so Tipps bekommen, die für die eigenen Entscheidungen sehr wertvoll sind – auch in dem Sinne, dass man bereits getroffene Entscheidungen vielleicht anschließend revidiert oder leicht verändert.“

Eine Mitschülerin bekannte offen: „Mir wurde klar, dass ich nicht die Einzige bin, die unsicher bei der Studienwahl ist.“  Umso mehr sei der Hochschulinformationstag „hilfreich und informativ“ gewesen und jeder habe „einen guten Überblick bekommen und neue Erkenntnisse gewonnen.“

Die FESH-Schüler sprachen davon, dass sie jetzt – nach dem Informationstag – noch „viel konkretere Vorstellungen vom Aufbau des Studiums und auch vom späteren Beruf“ hätten.

Ferienbetreuung für Grundschüler

Sommer, Sonne, Ferien in der FESH

In den heißen Sommerferien 2018 war die FESH ein cooler Ort für Grundschüler: Wer wollte, konnte ein, zwei oder drei Wochen lang fröhliche Sommertage in der FESH verbringen. Es gab es ein volles Programm, auf das sich die Mitarbeiter aus dem Ganztagsbereich und ihre Helfer aus dem FESH-Team bestens vorbereitet hatten

Nach draußen lockten der Schulhof, der Tiergarten, immer wieder der Spielplatz und – natürlich – das Freibad in der Nähe. 
Im kühlen Schulgebäude wurden Muschelmonster zum Leben erweckt, kuschelige Kissen geknotet, Wildblumen in selbst gestaltete Vasen dekoriert oder eigensinnige Katzen aus Pergament gestaltet. Es gab Schatzsuchen im Sand, Sport in der FESH-Turnhalle, biblische Geschichten und ganz viel Zeit zum Träumen und Quatschmachen, bevor es weiter ging – zum Stockbrotbacken oder zum Grillen, zu Straßenmalkreide, Riesenseifenblasen und zur nächsten Eisdiele.

Es waren sehr aktive Ferienwochen, die allen viel Spaß gemacht haben.

Die Ferienbetreuung wird auf Wunsch vieler Schüler und Eltern neu angeboten. Für die  Oster-, Sommer- und Herbstferien gibt es langfristig feste Termine, damit in den FESH-Familien verbindlich geplant werden kann.
Wer Interesse hat, sollte sich frühestmöglich anmelden, weil die Plätze sehr gefragt sind.
Nähere Informationen gibt es hier. Die Herbstferien stehen vor der Tür!

Klausurtag zum Auftakt des Schuljahres 2018/19

Foto: Florian Graser

„Schüler und Lehrer bereichern einander“

Zu Beginn dieses Schuljahres trafen sich die Mitarbeiter und viele aktive Unterstützer der FESH zu einem Klausurtag. In den Räumlichkeiten der gastgebenden EFG Hannover-Walderseestraße befassten sie sich ausführlich mit dem Thema „Glaubensentwicklung von Kindern und Jugendlichen“.

Als Referentin konnte Frau Dr. Nina Rothenbusch (Foto) gewonnen werden, die zuletzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Theologie und Religionswissenschaft an der Leibniz Universität Hannover tätig war und sich momentan mit der Veröffentlichung eines religionspädagogischen Forschungsprojekts zur Kompetenzentwicklung Studierender in Praxisprojekten befasst.

Foto: Caroline Rothenbusch

„Ich freue mich, dass sich an der FESH so viele motivierte Lehrende einbringen. Hier werden mittlerweile Schüler von der ersten Klasse bis zum Schulabschluss, sogar bis zum Abitur unterrichtet. In diesem Zeitraum werden wichtige Grundlagen gelegt, die sich prägend auf die weitere Entwicklung und Glaubensentwicklung auswirken und bis in das Erwachsenenalter hinein noch bedeutsam sind“, so Frau
Dr. Rothenbusch.

Sie erläuterte, welche Entwicklungsphasen die Schüler auf verschiedenen Ebenen allgemein und insbesondere in Bezug auf die Religiosität durchleben – von der Kindheit über die Jugend bis hin zum frühen Erwachsenenalter: „Lehrer spielen im Leben von Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle und tragen große Verantwortung. Wenn sie Herausforderungen annehmen und die Chancen zu nutzen wissen, können sie die spirituelle Entwicklung Heranwachsender bereichern.“

Erstes Abitur in der FESH

Ein besonderer Jahrgang am Ziel

Die FESH verabschiedete zum Ende des Schuljahres 2017/2018 ihren ersten Abiturjahrgang!

Mit hoher Bestehensquote und Noten bis in den sehr guten Bereich hinein konnte dabei eine sehr positive erste Bilanz gezogen werden. Bei einer großen Festveranstaltung in der Schulaula, an der FESH-Lehrer und die Familien der Schüler teilnahmen, wurden die Abiturzeugnisse ausgegeben und auch die Schulabgänger anderer Jahrgänge erhielten ihre Abschlusszeugnisse.

Die Schüler durften zurückblicken – auf lange Jahre intensiven Lernens, erfolgreich absolvierte Tests und Prüfungen, unvergessliche Erlebnisse mit Mitschülern und Lehrern, auf manche Krise und viele Erfolge.

Für Frau Euler, die als Tutorin und Sek-II-Leiterin den ersten FESH-Jahrgang erfolgreich zum Abitur geführt hat, war die Abschlussfeier ein ganz besonderer und persönlicher Grund zur Freude. Aus einer Idee heraus ist es ihr gelungen, gemeinsam mit vielen Unterstützern die gymnasiale Oberstufe in der FESH zu etablieren: „Das Ziel ist erreicht! Die FESH ist jetzt eine Schule, in der man sämtliche Schulabschlüsse erreichen kann, wirklich ALLE: den Haupt- und Realschulabschluss und auch das Abitur!“

Schulleiter Herr Gabriel hob besonders die geistlichen Momente an der FESH in ihrer Bedeutung für die Schüler hervor: „Das Buch im Morgenkreis, das Lied im Gottesdienst, die Worte in der Andacht, die euch berührt haben, die euch in diesem Moment haben spüren lassen, dass Gott da ist, haben spüren lassen, dass Gott für uns ist. Ich wünsche mir, dass euch dieses Gefühl, diese Gewissheit begleitet in dem, was nun kommt. Denn nach dem „Entlassenwerden“ beginnt nun auch etwas Neues. Ich gratuliere euch allen recht herzlich zu euren Abschlüssen! Alles Gute für euch und Gottes Segen!“

Erstklässler in der Grundschule erwartet

Proben für die Einschulungsfeier

An ihrem ersten Schultag dürfen die Schulanfänger in der FESH-Grundschule nicht nur mit ihrer prall gefüllten Schultüte rechnen. Ganz sicher sind ihnen auch der Ranzen auf dem Rücken und die schickste Sonntagskleidung, gepaart mit der allergrößten Aufregung, die sogar die ganze Familie erfasst. Wird der Klassenlehrer nett sein? Wie gefällt mir mein Klassenraum? Und die Mitschüler, sind sie OK? Neben wem werde ich sitzen? Was brauche ich dann am Montag, wenn es richtig los geht? Bekomme ich schon einen Stundenplan?

Bevor es an die Klärung all dieser Fragen geht, werden die Erstklässler zunächst in die Schulaula eingeladen. Grundschulleiterin Frau Böse begrüßt jeden einzelnen sehr herzlich, bevor ein buntes Programm beginnt, das viele der älteren Grundschüler schon seit Wochen mit viel Freude und Ausdauer eingeübt und mit ihren Ideen für die Bühnendekoration und Kostüme bereichert haben.

Für das Schuljahr 2018/2019 wählte die Klasse 4a mit Klassenlehrerin Frau Dyck das Theaterstück „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ aus, in dem es um einen verliebten Löwen geht, der dringend lesen und schreiben lernen muss, um der gebildeten Löwin seines Herzens zu imponieren. Dabei spielen auch viele andere Tiere der Wildnis eine große Rolle, wie man anhand des Probenfotos vermuten darf.

Lasst euch überraschen, liebe Schulanfänger, und herzlich willkommen in der FESH!

1 2 3 9