KGS

FESH – Nachmittage

Einmal im Monat endet der Unterricht für die Klassen 5 und 6 schon nach der fünften Stunde. Der FESH-Nachmittag steht auf dem Programm, häufig beginnt er mit einem gemeinsamen Mittagessen. Danach werden verschiedene Aktionen gestartet. Von Kinobesuchen über Stadtrallyes, von Spielenachmittagen über Schlittschuhlaufen, Schwimmen, Geländespielen, Museumsbesuchen oder Berufserkundung ist alles dabei. Der FESH-Nachmittag stärkt die Gemeinschaft und lässt die Klassen zusammenwachsen.

Berufsvorbereitung

704171_web_R_by_Andreas Hermsdorf_pixelio.de

Gut vorbereitet ins Berufsleben starten

Berufsvorbereitung wird in der FESH ganz groß geschrieben!
Wir möchten, dass unsere Schüler
– durch guten Unterricht mit guten fachlichen Kenntnissen ausgestattet,
– umfassend informiert und beraten und
– sich ihrer Wünsche, Neigungen und Begabungen selbst-bewusst
nach ihrer Schulzeit in die Berufsausbildung oder ins Studium starten können.

Früher Start in der 7. Klasse
Sowohl unsere Schüler als auch ihre Eltern kommen bereits in der 7. Klasse mit dem Thema Berufsvorbereitung in Kontakt.

Für alle Schüler taucht das neue Fach „Arbeit und Wirtschaft“ auf dem Stundenplan auf. Hier werden neben theoretischen Themen z.B. Betriebserkundungen oder Praktika vor- und nachbereitet, Berufe vorgestellt und Bewerbungen geschrieben.

Bei einem Elternabend stellt der Fachbereichsleiter das Konzept der Berufsvorbereitung in der FESH vor und sensibilisiert für das Thema, denn die Eltern sind die wichtigsten Ratgeber für Jugendliche, wenn es um die Berufswahl geht

Betriebserkundungen
An einem FESH-Nachmittag in jedem Halbjahr finden für die Klassen 7 bis 10 Betriebserkundungen statt. In kleinen, altersgemischten Gruppen werden kleinere oder größere Betriebe der verschiedensten Branchen besichtigt und dabei (Ausbildungs-)Berufe vorgestellt.
Damit jeder ein möglichst großes Spektrum an verschiedenen Berufen kennenlernen kann, besuchen die Klassen regelmäßig Veranstaltungen wie „Die Lange Nacht der Berufe“ in Hannover, den Berufsfindungsmarkt Langenhagen oder auch das Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur.
Alle Aktivitäten werden im Fach „Arbeit und Wirtschaft“ vor- und nachbereitet.

Schulpraktika
In den Klassenstufen 8 und 9 absolvieren die Schüler jeweils zu Beginn des zweiten Halbjahres ein vierzehntägiges Berufspraktikum. Den Praktikumsplatz suchen sie sich je nach Neigung selbst aus. Ein Praktikum im Kindergarten? In einer Tierarztpraxis? In einer öffentlichen Verwaltung? Oder doch lieber in einem Handwerksbetrieb?
Zuvor wird im Informatikunterricht bzw. in „Arbeit und Wirtschaft“ ausgiebig geübt, was eine gute Bewerbung ausmacht und wie sie erstellt wird.
Während und nach dem Praktikum erfolgt eine ausführliche Reflexion. Wurden die Erwartungen erfüllt? Entspricht der Beruf meinen Wünschen und Neigungen?
Schon mancher unserer Schüler hat in „seinem“ Praktikumsbetrieb seinen Traumberuf gefunden und dort später seine Ausbildung gemacht.

Beratungsangebote
Die letzten Schultage vor den Sommerferien in den Klassen 8 und 9 stehen ganz im Zeichen der Berufsberatung, wenn externe Berater in die Schule kommen, mit den Schülern über Neigungen, Ziele und Wünsche nachdenken und Tipps zur Berufswahl geben.

Bei den Elternsprechtagen des 9. und 10. Jahrgangs besteht die Gelegenheit, mit der Klassenlehrer oder dem Fachbereichsleiter ein individuelles Gespräch über die beruflichen und schulischen Möglichkeiten nach dem Abschluss der Sekundarstufe I zu führen.

Am Ende der 9. Klasse gibt es einen Eltern- und Schülerabend „Was kommt nach der FESH“, wo ausführlich über Schulabschlüsse, Ausbildungsmöglichkeiten, Berufsbildende Schulen und vieles mehr informiert wird.

Oberstufe
Auch unsere Oberstufenschüler lassen wir beim Thema Berufsfindung nicht allein.
Standen bisher eher die Ausbildungsberufe im Mittelpunkt, verlagert sich der Fokus nun auf die unzähligen Studienmöglichkeiten.
Gleich zu Beginn der 11. Klasse besuchen alle Schüler die Hochschul-Informationstage an der Leibniz-Universität Hannover, um Perspektiven für die anstehende Schwerpunkt- und Prüfungsfächerwahl zu erhalten und zum ersten Mal „Uni-Luft“ zu schnuppern.
Projekttage und Unterrichtsgänge können ebenfalls einen berufsorientierenden Schwerpunkt haben, wie man hier nachlesen kann: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Schueler-der-Freien-Evangelischen-Schule-in-Bothfeld-besuchen-Musikhochschule (Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 14.02.2016/ www.haz.de)

(Die FESH ist nicht für den Inhalt verlinkter Seiten verantwortlich.)

Medienkompetenz

Die FESH arbeitet seit dem Jahr 2002 auf der Grundlage eines eigenen Medienkonzepts, das ständig weiterentwickelt wird. Die Schüler sollen einen sicheren Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Vorrangig geht es im Informatik-Unterricht um den Umgang mit Anwendungsprogrammen am PC. Vermittelt werden aber auch die sinnvolle und verantwortliche Nutzung des Internets sowie die Hintergründe der Technologie und ihre technischen Bestandteile.

Dazu tragen folgende Punkte bei:

  • Arbeitsgemeinschaft „Internetsicherheit – Internetführerschein“ in Klasse 3
  • Arbeitsgemeinschaft „Computer“ in Klasse 5
  • Fachunterricht „Informatik“ ab Klasse 7 mit jeweils zwei Wochenstunden pro Schuljahr
  • Informationsorientierte Anwendungen und Lernprogramme im Fachunterricht
  • Arbeitsgemeinschaft „Internet – Schülerhomepage“ ab Klasse 8

Internet AG

Schüler der Klassen 8 bis 10 gestalten und pflegen eine eigene “Schüler-Homepage”. Sie lernen, sich selbst zu organisieren und in Eigenverantwortung das Projekt zu leiten. Diese Arbeitsgemeinschaft ergänzt den Informatik-Unterricht und rundet diesen optimal ab.

Computerräume

Die FESH verfügt über zwei Computerräume mit je 27 Computerarbeitsplätzen. Die Räume sind bestens für den multimedialen Unterricht ausgestattet. Jede Schülerin und jeder Schüler kann an einem Computer arbeiten und eigene Dokumente in einem persönlichen Ordner auf unseren Servern speichern. Dazu hat jeder Schüler ein eigenes Login.

Zusätzlich haben wir einen mobilen Notebook-Wagen im Einsatz, wodurch auch im Klassen- oder Fachraum mit Rechnern und im Internet gearbeitet werden kann. Und auf jeder Etage steht jeweils ein Beamerkoffer für den schnellen Gebrauch zur Verfügung.

Informatik ab Klasse 7

Kinder haben schon sehr früh Kontakt mit der digitalen Welt. Daher fordern Experten Informatik als verbindliches Unterrichtsfach und auch Eltern wünschen dies seit längerer Zeit. Im späteren Berufsleben gibt es nur noch wenige Bereiche, die keine informationsverarbeitenden Technologien einsetzen. An der FESH ist Informatik deshalb ein Pflichtfach für alle Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse.

Der Umgang mit Computer, Tablet, Programmen, Internet und allem was dazu gehört gilt als „vierte Kulturtechnik“ (neben Schreiben, Lesen und Rechnen), die geübt und angewendet werden muss. Wir möchten unsere Schüler auf die digitalen Herausforderungen der heutigen Zeit vorbereiten.

Fachbereich Musik: Chor

„Ja, packt ihn richtig, den Ton! Und mit Mut!“ Manchmal hört es sich schon seltsam an, was da an Kommandos von der Leiterin der Chor-AG zu hören ist. Aber die Sängerinnen und Sänger lassen sich gerne darauf ein. Dann bricht auch mal großes Gelächter aus, wenn der Kanon so gar nicht rund laufen will und alles immer schräger wird. Der Spaß am Singen steht im Vordergrund.

“Wir üben mit oder ohne Unterstützung durch das Klavier“, erklärt die Chorleiterin, „singen auch mal ein paar Töne alleine vor oder in kleinen Gruppen. Die Lieder sind bunt gemischt, mal quatschig, mal ganz traurig und alles dazwischen.”

In der Chor AG können alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 mitmachen. Der Chor freut sich über Zuwachs und kann gern noch größer werden! Und wer aus einer Chorklasse der Grundschule an die KGS wechselt, fühlt sich in dieser AG gleich zu Hause.

Technik

DSC_0449Bei uns gibt es übers Jahr verteilt eigentlich jeden Monat Veranstaltungen und Gottesdienste, die von einer Gruppe Techniker bedient werden wollen. Da gibt es viel zu räumen, zu schleppen, Kabel zu wickeln und Stecker zu stecken und jeden Regler und Knopf müssen wir gut kennen, Mikrophone anschließen, Keyboards und Gitarren verstärken, CDs einspielen und ausblenden und so weiter und so fort.

Manchmal packen wir für eine einzige Veranstaltung alles ein und in der Aula der FESH-Grundschule wieder aus. Dann ist der Aufwand richtig groß. Da gibt es nämlich auch noch einige Scheinwerfer und ein Lichtpult zu bedienen. Und eigentlich bräuchten wir wenigstens einen kleinen Laster.

Einmal im Jahr kommt ein Profi vorbei, der uns schult und wichtige Tipps gibt. Den Rest des Jahres „coachen“ die älteren Schüler die Jüngeren, damit immer genügend neue Techniker eingewiesen werden. So sind wir in Teams zu drei Leuten im Einsatz, die sich aus den Klassen 8, 9 und 10 zusammensetzen.

Band

Die Band ist ein besonderes Angebot ab Klasse 8. Hier kommen Schüler und Schülerinnen zusammen, die Interesse, aber auch schon einiges Können mitbringen. Mit etwas Glück gibt es eine klassische Band-Besetzung: Mit einer oder zwei Gitarren, Keyboard, Schlagzeug, Bass und Gesang.

Dann wird alles gespielt, was uns gefällt und für uns spielbar ist. Für manche Nummern gibt es schon Noten, andere müssen erst herausgehört und neu arrangiert werden. Das ist dann ganz schön aufwändig. Auftritte gibt es zum Beispiel am „Tag der offenen Tür“ oder bei den Weihnachts- und Abschiedsfeiern.

Wenn es gerade passt, spielen wir auch Worship-Songs für Gottesdienste. Die sind dann allerdings entsprechend rockig. Überhaupt sind es eher die kräftigeren Songs, die uns interessieren und das ist dann auch etwas lauter. Gut, dass um diese Zeit kaum noch jemand im Haus ist…

Instrumentalunterricht

Musik begeistert, macht Spaß, trainiert die Konzentrationsfähigkeit und fördert die Gemeinschaft. Selbst zu musizieren ist so positiv für die Lernentwicklung eines Kindes, dass die FESH jedem Einzelnen das Erlernen eines Instruments ermöglichen möchte.
Der private Instrumentalunterricht wird im Anschluss an den Schulunterricht angeboten. Pro Unterrichtsstunde à 45 Minuten pro Woche werden 80€ monatlich bezahlt (Ferien durchbezahlt), für 30 Minuten sind es 53€ pro Monat. Die Lehrer sind fortgeschrittene Studentinnen und Studenten der Musikhochschule Hannover, mit denen die Eltern private Unterrichtsverträge auf eigene Kosten abschließen.
Der Einstieg in den Instrumentalunterricht ist zu Beginn eines jeden Schuljahres ab Jahrgang 3 möglich.
Zurzeit wird Unterricht für Violine, Gitarre und Klavier angeboten. Klavier findet im Einzelunterricht statt, wobei Violine und Gitarre zum Teil einzeln oder in Kleingruppen unterrichtet werden. Die Instrumente sind bei Bedarf für ca. 10-15€ monatlich entleihbar, entsprechende Instrumentenbauer können vermittelt werden.

Weitere Auskünfte gibt es bei Roswitha Euler, der Fachbereichsleiterin „Musik“ der KGS: euler@fesh.de